Sportpsychologische Beratung

In der Beratung werden konkrete Handlungsfähigkeiten dem Klienten vorgeschlagen. Beratung dient neben der Vermittlung von Informationen auch der Selbststeuerung und dem Aufbau von Handlungskompetenzen, der Orientierung und Entscheidungshilfe, sowie der Hilfe bei der Bewältigung von Krisen.

Es werden

  • Intrapersonale Konflikte (Verletzung, Schwangerschaft, Essstörung, Insolvenz,…)
  • Interpersonale Konflikte (Freunde, Familie, Erziehung, Mannschaftskollegen…)
  • Intergruppale Konflikte (Migranten, Frauen, rivalisierte Teams)

unterschieden

Ein interpersonaler Konflikt aus dem Trainerkontext soll an folgendem Beispiel verdeutlicht werden:

In einem Beratungsgespräch klagt der Trainer über zwei Spielerinnen aus seiner Mannschaft: »Ich finde es unerträglich, sie haben ständig Streit! Sie lästern schon vor dem Training los, wie die miteinander reden, furchtbar!« – »Ich verstehe. Wie war das bei Ihnen früher im Sportunterricht?« – »Oh, da gab es das nicht. Mein Lehrer war so streng, er hat uns aus der Halle geworfen und hart bestraft mit Nachsitzen und ähnlichem. Das hat uns in der Gruppe zusammengeschweißt und zu verbündeten gemacht. Darum finde ich das ja auch so schlimm, dass die beiden so anders sind.« – »Sie waren damals also eine Art Notgemeinschaft. Sind Sie denn auch so streng?« – »Nein, ich weiß, wie es ist Strafen abzubüßen und darum habe ich mir geschworen, meine Spieler und Spielerinnen, und das habe ich auch geschafft.« – »Dann könnte man ja fast sagen, dass es ein Kompliment ist, wenn ihre Schützlinge sich ständig streiten. Sie zeigen, dass sie jedenfalls keine Notgemeinschaft bilden müssen, sondern, dass sie in Ruhe lernen können, wie man harte Auseinandersetzungen führt. Also einen wichtigen Freiraum, den Sie ihnen geben.« – Der Gesichtsausdruck des Trainers „kippt“ um in Verblüffung: »So habe ich das noch nie gesehen – ja, stimmt, es ist ein Kompliment an mich, ein Kompliment!«

 

Preise auf Anfrage